Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal
  • Besuchen Sie auch unser Goolge+ Profil
  • Besuchen Sie auch unser Twitter Profil
  • Besuchen Sie auch unser Qype Profil
  • Besuchen Sie auch unser Facebook Profil

Suchergebnisse

616 Ergebnisse gefunden, Seite 7 von 62

Ernährung – Vitamin D
Der menschliche Körper kann Vitamin D selbst bilden, und zwar in der Haut unter Einwirkung von UV-Licht. Diese Menge reicht jedoch nicht aus, um den Bedarf zu decken. Vitamin D fördert das
Ernährung – Vitamin E
Vitamin E ist das wichtigste antioxidative Vitamin und wirkt mit anderen Radikalfängern wie Vitamin C, Selen und Coenzym Q10
Ernährung – Vitamin H
Biotin ist als Coenzym an zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt. Insbesondere für die DNA-Bildung und damit alle Zellteilungsvorgänge spielt es eine wichtige Rolle, daher ist es insbesondere
Ernährung – Vitamin K
Das fettlösliche Vitamin K spielt eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung. Ohne den Einfluss von Vitamin K würden Wunden weiter bluten. Auch für die Knochenfestigkeit ist Vitamin K wichtig.
Morbus Crohn – Ernährung
Viele Morbus-Crohn-Patienten beschäftigen sich eingehend mit ihrer Ernährung und glauben, eine spezielle Diät einhalten zu müssen. Das ist aber nur selten nötig. Grundsätzlich gilt: Sie dürfen essen, worauf Sie Appetit haben. Meistens können Sie sich auf Ihren Appetit verlassen: So werden Sie merken, dass Sie Dinge, die Sie nicht vertragen, etwa Blähendes, meistens nicht essen mögen. Sollten Sie unter einer Laktoseintoleranz leiden, werden Sie auch Milchprodukte meistens schon intuitiv meiden. Empfehlenswert: Viele kleine, wohltemperierte Mahlzeiten Wichtig ist vor allem, dass Sie sie alles lebenswichtigen Nährstoffen – sprich Vitamine, Mineralstoffe und Eiweiße – in ausreichender Menge zu sich nehmen und Ihren Kalorienbedarf decken. Gerade in beschwerdefreien Zeiten sollten Sie alles dran setzen, Ihr Körpergewicht zu normalisieren und Mangelernährung vorzubeugen. Am besten eignet sich in der beschwerdefreien Zeit eine leichte Vollkost. Günstig sind viele kleine Mahlzeitenmoderate Essenstemperaturen; die Mahlzeiten sollten weder zu heiß noch zu kalt sein, weil dies den Verdauungstrakt reizen und Durchfall auslösen kann, Ruhe und eine freundliche Umgebung beim Essen – sie wirken sich positiv auf Ihre Verdauung und Ihren Appetit aus. Oft wird auch von Kaffee, schwarzem Tee, kohlensäurehaltigen Getränken und Fruchtsäften abgeraten. Doch probieren Sie es aus: Wenn Sie morgens gern einen Milchkaffee trinken und ihn gut vertragen, spricht nichts gegen diese Gewohnheit. In akuten Phasen kann Trinknahrung sinnvoll sein Manche Patienten vertragen während eines akuten Schubes nur wenige Nahrungsmittel. In dieser Phase gilt es aber Nährstoffdefizite zu vermeiden und die entzündete Schleimhaut zu schonen. Normalerweise wird eine leichte, ballaststoffarme Kost – eventuell auch püriert – gut vertragen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob es für Sie günstig ist, Ihren Speiseplan mit Trinknahrung zu ergänzen. Künstliche Ernährung in Ausnahmefällen Darüber hinaus kann bei einigen Patienten im schweren Schub oder nach Entfernung von größeren Darmabschnitten eine künstliche Ernährung sinnvoll sein. Der Patient erhält dabei keine normale Nahrung, sondern sozusagen vorverdaute Zubereitungen, die entweder über eine Sonde (enteral) oder per Infusion (parenteral) zugeführt wird. So wird der Darm nicht mit dem Aufschluss von Nahrungsbestandteilen belastet und der Körper trotzdem mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen versorgt.
Rheuma – Ernährung
Mit einer gesunden Ernährung kann man Übergewicht abbauen und so Rheuma vorbeugen. Zudem hat die Ernährung auch einen direkten Einfluss auf die Muskeln und Gelenke und damit auf die Entstehung von
Ernährung im Alter – Künstliche Ernährung
Einige Krankheiten können eine künstliche Ernährung notwenig machen, da sonst eine Mangelernährung droht. Dazu gehören zum Beispiel Tumorerkrankungen, Entzündungen des Darms, Schlaganfall und
Glaukom (Grüner Star) – Ernährung/Bewegung
Der Zusammenhang von ungesunder Ernährung und der Entstehung von Glaukomen (grüner Star) ist nicht nachgewiesen. Vitamine und Mineralstoffe tragen jedoch wahrscheinlich zur Gesundheit der Augen bei.
Ernährung/Krebs – Lexikon
In unserem Lexikon zum Thema Ernährung und Krebs werden Ihnen verschiedene Begriffe erklärt. Das Lexikon Ernährung und Krebs umfasst beispielsweise Sondenernährung, freie Radikale oder Kachexie.
Diäten – Diabetes mellitus: Downloads, Selbsttests
Ob zum glykämischen Index oder dem Kaloriengehalt von Lebensmitteln oder der Kohlenhydrat.-Austauschtabelle: Hier finden Sie interessante Downloads zur Ernährung bei Diabetes. Auch eine