Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal
  • Besuchen Sie auch unser Goolge+ Profil
  • Besuchen Sie auch unser Twitter Profil
  • Besuchen Sie auch unser Qype Profil
  • Besuchen Sie auch unser Facebook Profil

Suchergebnisse

651 Ergebnisse gefunden, Seite 5 von 66

Glaukom (Grüner Star) – Ernährung/Bewegung
Der Zusammenhang von ungesunder Ernährung und der Entstehung von Glaukomen (grüner Star) ist nicht nachgewiesen. Vitamine und Mineralstoffe tragen jedoch wahrscheinlich zur Gesundheit der Augen bei.
Ernährung/Krebs – Lexikon
In unserem Lexikon zum Thema Ernährung und Krebs werden Ihnen verschiedene Begriffe erklärt. Das Lexikon Ernährung und Krebs umfasst beispielsweise Sondenernährung, freie Radikale oder Kachexie.
Ernährung – Adressen/Links
Die richtigen Ansprechpartner zum Thema Ernährung können zu Diäten oder gesunder Ernährung Auskunft geben. Hier finden Sie die Adressen und Websites der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, der
Infos & Tipps zu gesunder Ernährung
Hier finden Sie Tipps für eine gesunde Ernährung. Zum Beispiel sollten Sie täglich fünf Portionen Obst und Gemüse essen, Vollkornprodukte in Ihren Speiseplan integrieren, viel Trinken und
Diäten – Diabetes mellitus: Downloads, Selbsttests
Ob zum glykämischen Index oder dem Kaloriengehalt von Lebensmitteln oder der Kohlenhydrat.-Austauschtabelle: Hier finden Sie interessante Downloads zur Ernährung bei Diabetes. Auch eine
Rheuma – Ernährung
Mit einer gesunden Ernährung kann man Übergewicht abbauen und so Rheuma vorbeugen. Zudem hat die Ernährung auch einen direkten Einfluss auf die Muskeln und Gelenke und damit auf die Entstehung von
Ernährung – Abnehmen
Gesund abnehmen und Übergewicht reduzieren geht nur mit Sport und einer gesunden Ernährung. Hier finden Sie auch Infos zu Diäten und dem Body-Mass-Index.
Besonderheiten bei der Ernährung im Alter
Ab dem dreißigsten Lebensjahr nimmt der Energieverbrauch des Körpers immer weiter ab, der Bedarf an Kalorien sinkt. Das ist die Folge eines geringeren Grundumsatzes, abnehmender Muskelmasse und geringerer körperlicher Aktivität. Der Bedarf an Kalorien wird bis zum Alter von 33 Jahren mit 100 Prozent angesetzt. Der Bedarf sinkt dann in der Altersgruppe von 33 bis 55 Jahren um zehn Prozent,, von 55 bis 75 Jahren um weitere 15 Prozent und, ab 75 Jahre um weitere zehn Prozent. Es gibt Hinweise, dass eine eingeschränkte Zufuhr an Kalorien chronische Krankheiten günstig beeinflussen kann. Allerdings darf nicht vergessen werden: Lebenswichtige Nährstoffe sind auch im Alter in ausreichendem Maße notwendig. Umstände, die das Ernährungsverhalten im Alter beeinflussen können: Durst, Appetit, Hunger und die Fähigkeit, Geschmack zu empfinden, können nachlassen. Probleme mit den Zähnen oder der Prothese können zu Schwierigkeiten beim Kauen und zu einer einseitigen Auswahl der Speisen führen. Gebrechlichkeit und Behinderung können zu Schwierigkeiten beim Einkaufen und Kochen führen. Die Tätigkeit der Verdauungsorgane lässt nach, was zu Verstopfung führen kann. Akute oder chronische Krankheiten erfordern Änderungen der Ernährung. Depressionen, Gedächtnisschwäche und Demenz können die Nahrungsaufnahme negativ beeinflussen. Medikamente können Ernährungsprobleme verursachen oder verstärken. Ein Beispiel sind Schmerzmedikamente, die nicht selten Magenbeschwerden hervorrufen.
Ernährung/Alter – Eiweiß
Eiweiße sind wichtig für unseren Körper. Denn unsere Zellen bestehen hauptsächlich aus Eiweißen. Diese sind wiederum aus Aminosäuren aufgebaut. Einige Aminosäuren – die essenziellen Aminosäuren – kann unser Körper nicht selbst herstellen. Sie müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Gesunden älteren Menschen wird empfohlen, täglich 50 bis 70 Gramm Eiweiß mit der Nahrung aufzunehmen – das entspricht 0,8 bis 1,2 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Normalgewicht. Empfehlung – In diesen Nahrungsmitteln steckt viel Eiweiß: eine kleine Portion mageres Fleisch (maximal ein- bis dreimal pro Woche),, fettarmer Seefisch (zwei- bis dreimal pro Woche): Kabeljau, Schellfisch, Scholle, Seelachs,, Hühnereier (maximal zweimal pro Woche),, fettarme Milch (200 bis 250 Milliliter täglich),, fettarme Milchprodukte (zwei- bis fünfmal pro Woche): Sauermilch, Kefir, Joghurt, Quark – oder Sojaprodukte. Beachten Sie bei der Auswahl der Lebensmittel auch den Gehalt an Fett.   In seltenen Fällen muss die Eiweißzufuhr eingeschränkt werden – etwa bei chronischer Niereninsuffizienz, schweren Leberfunktionsstörungen oder auch bei Gicht. Wenn Sie von einer solchen Krankheit betroffen sind, wird Ihr Hausarzt Ihnen sagen, was Sie bei der Ernährung beachten sollten.
Ernährung/Alter – Vitamine
Es gibt wasserläsliche und fettlösliche Vitamine. Vitamine sind zum Beispiel für die Umwandlung von Nahrung in Energie, für das Immunsystem, den Aufbau der Zellen, die Bildung von Hormonen und