Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal
  • Besuchen Sie auch unser Goolge+ Profil
  • Besuchen Sie auch unser Facebook Profil

Suchergebnisse

128 Ergebnisse gefunden, Seite 7 von 13

Mund/Rachen – Themen, Tipps, Krankheiten
Ob Zahnschmerzen, Lippenherpes oder Erkältung: Erkrankungen von Mund oder Rachen sind zwar oft sehr lästig, jedoch meistens harmlos. In vielen Fällen ist eine gründliche Mundhygiene die beste
Halsschmerzen
Jeder kennt sie, jeder hatte sie schon einmal und bei den meisten kehren sie mindestens einmal im Jahr zurück: Halsschmerzen. Ob Winter oder Sommer, Halsentzündungen kann man zu jeder Jahreszeit bekommen. Im Sommer sind es die Klimaanlagen und die Zugluft, die Halsschmerzen begünstigen. Im Winter sorgt der Aufenthalt in geschlossenen überheizten Räumen dafür, dass die Schleimhäute austrocknen und für Viren und Bakterien angreifbar werden. Wenn ein Erkrankter in Ihrer Nähe steht und kräftig ausatmet, hustet oder niest, können die Viren bereits übertragen werden. Die Symptome Halsschmerzen gehen häufig mit Schluckbeschwerden und Heiserkeit einher. Da die Entzündungen im Hals meist durch Erkältungsviren ausgelöst werden, kommen oft auch Erkältungssymptome wie Schnupfen, Husten oder Fieber dazu. Neben den Schmerzen kann sich der Hals auch trocken anfühlen und kratzen. Die Mundschleimhaut ist meist gerötet und entzündet. Zudem kommt es vor, dass auch die Lymphknoten in Hals und Unterkiefer geschwollen sind. Neben Viren und Bakterien können Allergien oder Erkrankungen der Speiseröhre zu Halsschmerzen führen. Auch wenn der Hals durch Rauch oder staubige Luft gereizt oder die Stimme übermäßig beansprucht wurde, können Halsschmerzen auftreten. Halsschmerzen behandeln Die Therapie von Halsschmerzen richtet sich nach deren Ursache. Bei einer Mandelentzündung oder einer eitrigen Angina kann es nötig werden, mit Antibiotika oder anderen Medikamenten gegen die Halsentzündung vorzugehen. Das muss ein Arzt entscheiden. Meist sind Halsschmerzen, die beispielsweise infolge einer Erkältung auftreten, jedoch harmlos und klingen auch ohne Behandlung innerhalb weniger Tage ab. Betroffene können dann selbst behandeln, vor allem um die Schmerzen zu lindern oder sie erträglicher zu machen. Dazu eignen sich spezielle Lutschtabletten oder Gurgellösungen aber auch pflanzliche Mittel. Um die Heilung zusätzlich zu unterstützen ist das richtige Raumklima wichtig. Die Luft sollte nicht zu trocken sein. Zudem sollten Sie auf eine angepasste und ausreichende Trinkmenge achten: Bei Halsentzündungen sollte weder zu viel noch zu wenig getrunken werden.
Fieber – Therapie
Fieber hat viele Ursachen und jeder reagiert anders darauf. Deshalb sollten Sie individuell entscheiden, wann Sie ärztlichen Rat und Hilfe bei der Therapie brauchen. Wenn die Ursache für das Fieber unklar ist, sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden. Wenden Sie sich auch an einen Arzt, wenn das Fieber länger als drei Tage anhält, die Körpertemperatur über 39 Grad Celsius steigt, das Fieber verschwindet und nach einigen Tagen wieder auftaucht, das Fieber mit Erbrechen und/oder Durchfall, Kopfschmerzen, Nackensteife und Benommenheit einhergeht, das Fieber in Zusammenhang mit anderen Krankheitssymptomen auftritt und länger anhält (Husten, Erkältung, Ohrenschmerzen) Ist die Diagnose sicher und die Ursache bekannt, kann man nach Rücksprache mit dem Arzt auch selbst behandeln. Fiebersenkende Mittel enthalten Wirkstoffe wie Paracetamol, Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen. Die Medikamente lindern zusätzlich Kopf- und Gliederschmerzen. Erkältungsmittel (auch Grippemittel genannt) sind Kombinationen aus verschiedenen Wirkstoffen und werden bei Erkältung und Grippe eingesetzt. Sie lindern verschiedene Grippesymptome. Auch pflanzliche Mittel und Hausmittel, wie Wadenwickel können bei Fieber helfen. Wechselwirkungen und Gegenanzeigen Grundsätzlich kann es bei der gleichzeitigen Anwendung von mehreren Arzneimitteln zu Wechselwirkungen kommen. Bei bestimmten Krankheiten und gesundheitlichen Störungen dürfen manche Medikamente überhaupt nicht eingenommen werden. In jedem Beipackzettel finden Sie dies unter dem Begriff Gegenanzeigen. Auch weitere Hinweise zu den einzelnen Medikamenten finden Sie im Beipackzettel. Erhöhter Flüssigkeitsbedarf Durch die erhöhte Atemfrequenz wird bei Fieber viel Wasser abgeatmet und durch das Schwitzen geht ebenfalls Wasser verloren. Trinken Sie deshalb ausreichend, um den Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Früchtetee, Säfte, Wasser, Suppen – alles ist erlaubt. Durch mineralstoffreiches Wasser oder salzige Suppen kann gleichzeitig der Salzverlust des Körpers ausgeglichen werden. Die Nahrung sollte reich an Kohlenhydraten sein und wenig Protein und Fett enthalten.
Ohrenschmerzen – Symptome, Ursachen und mehr...
Unter Ohrenschmerzen (Otalgie) versteht man alle Schmerzen, die im oder am Ohr auftreten. Sehr oft kommen Ohrenschmerzen in Zusammenhang mit Erkältungskrankheiten vor. Bei Kindern sind
Lungenentzündung – Ratgeber/Selbsthilfe
Meist ist eine banale Erkältung der Auslöser für eine Lungenentzündung (Pneumonie). Bei einer Abwehrschwäche können die Erkältungserreger zu einer Entzündung des Lungengewebes führen. Um einer Pneumonie vorzubeugen ist es deshalb wichtig, das Immunsystem zu stärken. Das gelingt mit einer gesunden Ernährung und ausreichend Bewegung. Aber auch ein Rauchstopp ist sehr zu empfehlen, da das Rauchen der Hauptauslöser chronischer Lungenerkrankungen ist. Auch Alkohol und Erkrankungen können das Immunsystem schwächen. Der Verzicht auf Alkohol und die konsequente Behandlung der Krankheiten ist deshalb sehr wichtig. Sollten Sie weitere Informationen oder Beratung zum Thema Lungenentzündung benötigen, so stehen Ihnen einige Anlaufstellen zur Verfügung. Hilfreiche Adressen und Links haben wir für Sie zusammengestellt.
Sinusitis – Symptome, Behandlung und mehr
Eine Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) tritt oft im Anschluss an einen banalen Schnupfen auf. Nicht nur Erkältungsschnupfen, auch allergischer Schnupfen kann eine Nasennebenhöhlenentzündung
Medikamente – Hausapotheke: Checkliste
Hier finden sie eine Checkliste für die Zusammenstellung einer Hausapotheke: Neben den persönlichen Medikamenten, die der Arzt verschrieben hat oder die man sonst täglich braucht, sollte sie auch
Linde
Medizinisch verwendet werden die Blüten der Winter- und der Sommerlinde (Tilia platyphyllos Scop.) und deren Hybride. Verfälschungen können mit anderen Lindenarten, zum Beispiel der Silberlinde
Heidelbeere
Deutscher Name: Heidelbeere Botanischer Name: Vaccinium myrtillus Familie: Heidekrautgewächse (Ericaceae)Blütezeit: April bis Juni Herkunft: Nordeuropa, -asien und -amerika Anwendungsgebiete Akute
Primel
Deutscher Name: Primel / Schlüsselblume Botanischer Name: Primula veris Familie: Primelgewächse (Primulaceae)Herkunft: Die Pflanze ist im ganzen mittleren Europa bis in die südeuropäischen Gebirge