Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal
  • Besuchen Sie auch unser Goolge+ Profil
  • Besuchen Sie auch unser Twitter Profil
  • Besuchen Sie auch unser Qype Profil
  • Besuchen Sie auch unser Facebook Profil

Suchergebnisse

139 Ergebnisse gefunden, Seite 5 von 14

Grippe/Erkältung – Grippemedikamente
Grippe wird selten ursächlich, das heißt, mit antiviralen Medikamenten behandelt. Ärzte setzen antivirale Substanzen fast nur bei Risikopatienten ein, weil es bei ihnen leichter zu Komplikationen kommt. Verordnet werden dann vor allem die Neuraminidasehemmer Oseltamivir und Zanamivir: Sie blockieren die Freisetzung neu gebildeter Viren und lindern so die Symptome, reduzieren außerdem das Risiko für Komplikationen und verkürzen die Dauer der Krankheit.Krankenhauseinweisungen, Übelkeit und Erbrechen und tödliche Verläufe können mit diesen Medikamenten verringert werden. Mögliche Nebenwirkungen solcher Virenhemmer sind Übelkeit und Erbrechen. Bei Zanamivir, das inhaliert werden muss, kann es zu asthmaähnlichen Anfällen kommen. Oseltamivir (Handelsname Tamiflu®) ist für Kinder ab einem Jahr (bei einer Pandemie auch für Kinder unter zwölf Monaten) und Zanamivir (Handelsname Relenza®) für Kinder ab fünf Jahren zugelassen. Amantadin nicht so wirksam wie Oseltamivir und Zanamivir Eine weitere Anti-Grippe-Substanz ist Amantadin. Es führt jedoch rasch zur Bildung resistenter Viren und ruft obendrein häufig neurologische Nebenwirkungen wie Schlaflosigkeit und Nervosität hervor. Außerdem wirkt Amantadin nur gegen Influenza-A-Viren. Gegen das Neue Grippe H1N1- Virus hat sich allerdings bereits eine Resistenz entwickelt. Der Wirkstoff ist für Kinder ab fünf Jahren zugelassen. Früher Therapiebeginn mit antiviralen Substanzen Ein Nachteil aller drei Anti-Grippe-Substanzen: Die Therapie muss spätestens 48 Stunden nach Einsetzen der ersten Symptome beginnen. Anderenfalls haben sich die Viren bereits massiv vermehrt und lassen sich durch die antiviralen Substanzen nicht mehr in Schach halten. Auch deshalb ist es so wichtig, dass Risikopatienten bereits in den ersten zwei Tagen den Arzt aufsuchen. In schweren Fällen kann auch nach dem dritten Erkrankungstag noch eine Therapie mit Neuraminidasehemmern versucht werden, dann aber in höherer Dosierung und über einen längeren Zeitraum. Schleimlösende Medikamente empfehlenswert Grippekranke, die sonst gesund sind, bekommen in der Regel keine antiviralen Substanzen verordnet. Sie können jedoch die Symptome medikamentös behandeln. Im Allgemeinen sind die Medikamente und Maßnahmen, die auch bei den Symptomen der Erkältung hilfreich sind, gut während einer Grippeattacke einsetzbar. Fiebersenkende Salicylate sind für Kinder gefährlich. Sie können nach der Medikamentengabe ein lebensgefährdendes Reye-Syndrom entwickeln. Besonders bei Husten und Schnupfen können auswurffördernde und schleimlösende Medikamente hilfreich sein. Sprechen Sie mit Ihrem Apotheker: Er wird Ihnen ein Medikament empfehlen, das zu Ihren individuellen Bedürfnissen passt.
Schnupfen – Naturheilmittel
Ätherische Öle wirken entzündungshemmend und verbessern die Nasenatmung bei Schnupfen (Rhinitis). Sie sind als Wirkstoffe in verschiedenen Medikamenten enthalten. Auch Anis, Thymian, Primel oder
Husten – Medikamente: Pflanzliche Mittel
Naturheilmittel können bei Husten sowohl hustenstillend als auch schleimlösend und auswurffördernd wirken. Hustenstiller werden meist zu Beginn einer Erkältung eingesetzt. Sie lindern den Hustenreiz. Naturheilmittel, die Husten stillen, enthalten zum Beispiel ein Extrakt aus Eibischwurzel, Spitzwegerich, Malven, Sonnentau, Irisch Moos oder Primel. Auswurffördernde Mittel, die auch als Expektorantien bezeichnet werden, helfen bei produktivem, schleimigem Husten. Sie haben zusätzlich krampflösende und entzündungshemmende Eigenschaften. Naturheilmittel, die Husten lösen, enthalten zum Beispiel Extrakte aus Efeu, Thymian, Eukalyptus, Myrtenöl sowie aus Primelwurzel oder Pelargonienwurzel. Auch Fenchel- und Anisöl werden zur Behandlung herangezogen. Erkältungstees, -balsame, und -bäder Erkältungstee wirkt bei Husten entzündungshemmend und schleimlösend. Gleichzeitig wirkt die Wärme bei Erkältungskrankheiten wohltuend. Erkältungsbalsame gegen Husten gibt es auch als Naturheilmittel. Sie machen die Atemwege frei und können als Einreibung oder als Inhalationsmittel benutzt werden. Erkältungsbäder sorgen dafür, dass Sie besser durchatmen können. Wie beim Erkältungsbalsam werden die Inhaltsstoffe inhaliert. Gleichzeitig können Sie beim Baden entspannen.   Weniger wirksam zeigte sich in Studien die Einnahme von Vitamin C- , Zink- oder Echinacinpräparaten. Pfefferminz- und Eukalyptusöl: Für Kleinkinder gefährlich Erkältungssalben, -Tropfen und -Inhalate, die Naturheilmittel wie Campher, Cineol (in Eukalyptusöl) oder Menthol (in Pfefferminzöl) enthalten, sind für Säuglinge und Kleinkinder nicht oder nur bedingt geeignet. Außerdem dürfen ätherische Öle bei Säuglingen und Kleinkindern keinesfalls im Bereich von Hals und Gesicht – insbesondere der Nase – aufgetragen werden. Es kann sonst zu Atemnot kommen. Verwenden Sie deshalb für Säuglinge und Kleinkinder nur Produkte, die ausdrücklich für sie geeignet sind, und halten Sie sich genau an die Anwendungshinweise.
Vitalstoffe – Infektanfälligkeit
Unser Immunsystem ist täglich neuen Belastungen ausgesetzt: Es ist verantwortlich für die Abwehr von Viren, Bakterien und Pilzen, hält Umweltschadstoffe ab und reguliert die Wundheilung. Wichtige Bestandteile des Immunsystems sind die Fress- und Killerzellen sowie die B- und T-Lymphozyten. Bei vielen der Abwehrvorgänge sind freie Radikale beteiligt, die durch antioxidativ wirkende Substanzen kontrolliert werden. In bestimmten Situationen – zum Beispiel bei akuten oder chronischen Erkrankungen, Stress, Fehl- oder Mangelernährung, unter schädlichen Umwelt- oder Medikamenteneinflüssen oder auch im Alter– ist das Immunsystem zusätzlich gefordert. In diesen Situationen ist es besonders wichtig, dass der Immunabwehr die benötigten Mikronährstoffe – umgangssprachlich oft Vitalstoffe genannt – in ausreichender Menge zur Verfügung stehen. Nur dann kann sie optimal funktionieren. Dies lässt sich durch eine ausgewogene und gesunde Ernährung erreichen. Folgende Vitamine und Spurenelemente sind für das Immunsystem besonders wichtig: Vitamin C wird von den Fresszellen benötigt, unterstützt die Vermehrung von Killerzellen und wirkt antioxidativ. Eine vermehrte Vitamin-C-Zufuhr kann eine Erkältung jedoch nicht verhindern. Zink reguliert die Aktivität der Fresszellen und der Lymphozyten und unterstützt die Abwehr von Viren. Normalerweise sollen Erwachsene täglich sieben bis zehn Milligramm Zink aufnehmen. Bei Kindern liegt der Wert altersabhängig bei einem bis 9,5 Milligramm. Eine zusätzliche Zinkgabe – beispielsweise über Nahrungsergänzungsmittel – sollte bei gesunden Kindern bis zum 17. Lebensjahr jedoch nicht erfolgen, da die notwendige Dosis bereits mit der Nahrung aufgenommen wird. Eine Überdosierung von Zink kann sich negativ auf den Kupferstoffwechsel auswirken. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt eine Obergrenze für Erwachsene von 25 Milligramm täglich, bei Kindern altersabhängig zwischen sieben und 22 Milligramm pro Tag. Studien weisen auf eine günstige Wirkung von Zink auf Erkältungskrankheiten hin. So soll sich die Dauer einer Erkältung verkürzen, wenn Zink innerhalb der ersten 24 Stunden nach Beginn der Erkrankung eingenommen wird. Bitte beachten Sie: Die Behandlung chronischer Infekte sollte grundsätzlich durch einen Arzt erfolgen.
Heilpflanze Tausendgüldenkraut – Wirkung & Anwendung
Die Heilpflanze Tausendgüldenkraut hilft bei Verdauungsstörungen, Fieber und Erkältung. Außerdem wirkt sie beruhigend bei nervösen Erschöpfungszuständen und anregend bei Appetitlosigkeit. In der Naturheilkunde wird das rasch getrocknete, blühende Kraut verwendet. Das Tausendgüldenkraut ist ein ein- oder zweijähriges kahles Kraut mit zarten Wurzeln. Die Pflanze wird bis zu 50 Zentimeter hoch. Im ersten Jahr erscheint eine grundständige Blattrosette, erst im zweiten Jahr bildet sich ein aufrechter, nach oben verzweigter, vierkantiger, Blütentragender Stängel. Die hellrosa bis roten, selten weißen Blüten bilden eine Trugdolde. Medizinisch verwendet wird das rasch getrocknete, blühende Kraut. Deutscher Name: Tausendgüldenkraut Botanischer Name: Centaurium erythraea Familie: Enziangewächse (Gentianaceae)Blütezeit: Juni bis SeptemberHerkunft: Europa, Nordafrika, Nordamerika, westliches Asien Anwendungsgebiete von Tausendgüldenkraut Appetitlosigkeit, Verdauungsstörungen, Fieber, Erkältung, Leber- und Gallenbeschwerden, nervöse Erschöpfungszustände Dosierung und Anwendung von Tausendgüldenkraut Tee:1 Teelöffel (zirka 1,8 Gramm) zerkleinertes Tausendgüldenkraut wird mit 150ml siedendem Wasser übergossen und nach 15 Minuten abgeseiht. 2- bis 3-mal täglich zur Appetitanregung eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten - zur Behandlung von Verdauungsstörungen nach den Mahlzeiten - eine Tasse frisch bereiteten Tee trinken. Mittlere Tagesdosis: 6 Gramm getrocknetes Tausendgüldenkraut. Tausendgüldenkrautwein:Je 30 Gramm Droge von Tausendgüldenkraut und Pfefferminze und 1 Zitrone werden mit 1 Liter Weißwein angesetzt und nach etwa 14 Tagen abgeseiht. Anstelle des Tees in kleinen Mengen vor dem Essen trinken.Fertigpräparate: Extrakte, Tinkturen aus der Apotheke (zum Beispiel Tinktura amara: 30 Tropfen vor den Mahlzeiten). Wirkungen Tausendglüldenkraut enthält unter anderem die sehr bitter schmeckenden Iridoide sowie Secoiridoidalkaloide und Xanthone. Die Hauptwirkstoffe befinden sich im blühenden Kraut (Centaurii herba). In den Blüten und Stängeln (weniger in den Blättern) befinden sich die Bitterstoffe. Darüber hinaus besitzt die Pflanze ätherische Öle und Flavonoide. Hinweis Wegen der Anregung der Magensäuresekretion sollte Tausendgüldenkraut nicht bei Magen- oder Darmgeschwüren verwendet werden!Bei akuten Beschwerden, die länger als eine Woche anhalten oder periodisch wiederkehren, wird die Rücksprache mit dem Arzt empfohlen. Bei bestimmungsgemäßem Gebrauch sind keine Nebenwirkungen oder Risiken bekannt.
Schnupfen – Behandlung, Hausmittel & mehr
Schnupfen (Rhinitis) ist das häufigste Erkältungssymptom. Laut Statistik erkrankt jeder Erwachsene dreimal jährlich an Schnupfen, Kinder noch
Halsschmerzen – Symptome
Halsschmerzen (Halsentzündungen) werden in den meisten Fällen durch Erkältungsviren ausgelöst. Dementsprechend leiden die Betroffenen meistens auch unter weiteren Symptomen einer Erkältung wie Schnupfen oder Husten. Häufig treten die Symptome zeitlich in folgender Reihenfolge auf: Schnupfen mit verstopfter Nase Kratzen im Hals, Heiserkeit Hustenreiz, trockener Reizhusten Halsschmerzen und Schluckbeschwerden Eine verstopfte Nase lässt Betroffene durch den Mund atmen. Die Schleimhäute trocknen aus und werden noch empfindlicher für Krankheitserreger. So breiten sich die Viren im Hals- und Rachenbereich aus. Die Mundschleimhaut ist gerötet und entzündet. Der Hals fühlt sich trocken an und kratzt. Die Stimme wird heiser. Durch das Trockenheitsgefühl im Rachen kommt es zu weiteren Symptomen wie Hustenreiz, der in Reizhusten beziehungsweise Erkältungshusten übergehen kann. Mit fortschreitender Erkrankung kommen Halsschmerzen und Schluckbeschwerden hinzu.
Schnupfen wirksam behandeln
Schnupfen (Rhinitis) kann mit abschwellenden Nasentropfen oder –sprays behandelt werden. Sie verschaffen schnell Linderung, sollten aber nur kurzfristig angewandt werden. Auch Salzlösungen und
Sinusitis – Naturheilmittel
Bei Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) haben sich pflanzliche Mittel bewährt. Zusammenstellungen mit Anis, Thymian, Primel, Enzian oder Eukalyptus sind als Kapseln, Dragees oder Tropfen
Geschwächtes Immunsystem – Symptome
Bei einem schwachen Immunsystem leiden Betroffene häufiger unter Erkältungen mit Schnupfen, Husten, Halsschmerzen oder anderen Erkältungssymptomen. Menschen mit einem geschwächten Immunsystem