Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionGrafik: Hüftknochen
Bei Osteoprose werden die Knochen instabil. Bereits die kleinste Belastung kann zu Knochenbrüchen und sogar zur Bewegungsunfähigkeit führen.
descriptionBein wird eingegipst
Oft wird Osteoporose erst dann entdeckt, wenn sie bereits fortgeschritten ist und dadurch ein Knochen bricht. Denn anfangs verläuft sie schmerzlos.
descriptionTabletten
Knochen werden wieder stark, wenn sie einerseits durch Bewegung dazu angeregt werden, andererseits Medikamente sie dabei gezielt unterstützen.
descriptionVerschiedene Käsesorten
Dass kalziumreiche Speisen die Knochen stärken ist bekannt. Doch auch die Vitamine B, C, D, K und der Mineralstoff Magnesium unterstützen ihre Stabilität.
descriptionHanteln
Vor allem Training mit Hanteln, Schwimmen, Wandern und Tanzen sind günstige Sportarten bei Osteoporose, Tennis und Handball dagegen nicht.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal
  • Besuchen Sie auch unser Google+ Profil
  • Besuchen Sie auch unser Twitter Profil
  • Besuchen Sie auch unser Qype Profil
  • Besuchen Sie auch unser Facebook Profil

Osteoporose – Wenn die Knochen mürbe werden

Osteoporose, auch „Knochenschwund“ genannt, ist eine Knochenstoffwechselkrankheit, die durch eine verminderte Knochenmasse und eine verschlechterte Mikroarchitektur des Knochengewebes charakterisiert ist. Es handelt sich um eine systemische Erkrankung, das bedeutet: Die Osteoporose kann alle Knochen betreffen.

Im Überblick



Die verminderte Knochenmasse und die veränderte Knochenstruktur führen dazu, dass die Knochen leichter brechen. Besonders häufig kommt es zu einer Fraktur von Wirbelkörper oder zur Schenkelhalsfraktur. Diese Brüche können auch bei geringfügigem Anlass und sogar bei normalen Belastungen im Alltag auftreten.
↑ nach oben

Jede dritte Frau und jeder fünfte Mann über 50 sind betroffen

Die Osteoporose ist zu einem weltweiten Problem geworden. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist sie eine der zehn bedeutendsten Krankheiten. Zurzeit sind mehr als 150 Millionen Menschen weltweit davon betroffen und es wird mit einem weiteren dramatischen Anstieg gerechnet. Experten schätzen, dass sich die Anzahl an Osteoporose-Patienten innerhalb der nächsten 40 Jahre verdoppeln wird. Allein in Deutschland sind 7,8 Millionen Menschen von Osteoporose betroffen, die Mehrheit davon sind Frauen. In Deutschland leiden schätzungsweise jede dritte Frau und jeder fünfte Mann über 50 Jahren an Osteoporose. Aber auch immer mehr junge Menschen sind von der Krankheit betroffen.
↑ nach oben

Beugen Sie der Osteoporose vor

Doch man kann der Osteoporose vorbeugen: Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Kalzium und Vitamin D ist, hält die Knochen gesund. Außerdem ist regelmäßige Bewegung eine wichtige Maßnahme, um die Osteoporose zu verhindern. Sind Sie von einem Osteoporose-Risikofaktor betroffen, sollten Sie besonders auf die Symptome wie Rückenschmerzen oder Bewegungseinschränkungen achten.
↑ nach oben

Diagnose rechtzeitig stellen

Die Fraktur eines Wirbelkörpers führt zu vielfältigen Problemen: zu Größenverlust und chronischen Rückenschmerzen, die zu Bettlägerigkeit (Immobilisation) und so zu Arbeitsausfall, sozialer Isolation und Verlust an Lebensqualität führen können. Deshalb muss eine Osteoporose so früh wie möglich diagnostiziert und behandelt werden, um so die Folgen zu vermeiden. Bei der Diagnose helfen die Krankengeschichte (Anamnese), Röntgen und die Knochendichtemessung. Steht die Diagnose Osteoporose, helfen Medikamente, den Knochenabbau zu stoppen.
↑ nach oben

Der Ab- und Aufbau von Knochen

Während des gesamten Lebens wird Knochensubstanz auf- und abgebaut. Bis zum 35. Lebensjahr überwiegt der Knochenaufbau, die Knochenmasse nimmt ständig zu. Danach vermindert sich die Knochenmasse normalerweise jährlich um etwa 1,5 Prozent. Es gibt spezielle Zellen im Knochen, die für diese Umbauprozesse sorgen: Die Osteoblasten sind für den Knochenaufbau und die Osteoklasten für den Knochenabbau verantwortlich. Bei der Osteoporose überwiegt der Knochenabbau. Das führt zu „Löchern“ (Resorptionslakunen) im Knochen, die nicht ausreichend wieder aufgefüllt werden können.
↑ nach oben

Kalzium und Vitamin D sind Knochennahrung

Das wichtigste Mineral im Knochen ist Kalzium, das sich zu 99 Prozent in Form von Kalksalzen im Knochen befindet. Kalzium ist für den Aufbau der Knochen von entscheidender Bedeutung. Deshalb muss der Mensch über die Nahrung, hauptsächlich Milch und Milchprodukte, immer genügend Kalzium zu sich nehmen. Der Einbau des Kalziums in das Knochengewebe erfolgt mithilfe des Vitamin D. Dieses Vitamin wird ebenfalls mit der Nahrung aufgenommen. Es kann aber auch im Freien bei Sonneneinwirkung aus Vorstufen, die in der Niere produziert werden, in der Haut gebildet werden. Aus diesem Grund wird Patienten mit Osteoporose geraten, sich viel im Freien zu bewegen.
↑ nach oben

Hormone beeinflussen den Knochenaufbau

Calcitonin, ein Hormon der Schilddrüse, bremst schließlich den Knochenabbau ab. Ein weiteres Hormon, das Parathormon aus der Nebenschilddrüse, fördert dagegen den Knochenabbau, wenn der Kalziumgehalt im Blut niedrig ist.
↑ nach oben

Warum die Knochen schwach werden

Da der Knochenstoffwechsel im Laufe des Lebens abnimmt, ist eine gewisse Abnahme der Knochensubstanz ganz normal. Bei manchen Menschen kommt es aber zu einer stärkeren Abnahme, es entwickelt sich eine Osteoporose.

↑ nach oben

Diese Krankheiten können Ursache für eine Osteoporose sein

  • Stoffwechselerkrankungen (zum Beispiel vermehrte Bildung von Kortisol, Parathormon oder Schilddrüsenhormonen)
  • Hormonmangel (zum Beispiel von Östrogen)
  • entzündliche Erkrankungen (zum Beispiel des Darms – etwa Morbus Crohn), bösartige Erkrankungen (zum Beispiel Plasmozytom)
  • verminderte Aufnahme von Kalzium und Vitamin D aus dem Darm
  • verminderte Vitamin-D-Bildung in den Nieren

↑ nach oben

Osteoporose durch Bewegungsmangel

Auch Bettruhe und Bewegungsmangel (Immobilisation) können eine Osteoporose hervorrufen. Bewegung ist wesentlich für gesunde Knochen, denn sie regt den Knochenstoffwechsel an. Gerade bei Kindern führt Bewegungsmangel dazu, dass sich keine ausreichende Knochendichte entwickeln kann. Ganz wichtig: Es ist nie zu spät, um mit körperlicher Bewegung zu beginnen. Das gilt auch für Frauen und Männer, die bereits von Osteoporose betroffen sind. Für sie können spezielle Bewegungsübungen besonders hilfreich sein.
↑ nach oben

Die Rolle von Ernährung und Hormonen

Ebenso kann eine mangelhafte Ernährung Ursache für eine Osteoporose sein. Bei Jugendlichen mit Magersucht nimmt die Knochendichte zum Beispiel ab, da sie zu wenig Kalzium mit der Nahrung aufnehmen. Nach erfolgreicher Behandlung der Magersucht erholt sich die Knochendichte nicht mehr. Sie bleibt vermindert. Bei Magersüchtigen ist die Wahrscheinlichkeit, später eine schwere Osteoporose zu entwickeln, stark erhöht. Die geringere Östrogenproduktion nach den Wechseljahren kann ebenfalls eine Osteoporose begünstigen. Zudem können bestimmte Medikamente und möglicherweise auch genetische Faktoren zu einer Osteoporose beitragen.

Da es andere Knochenkrankheiten gibt, die mit einem Knochenschwund einhergehen, müssen diese zuerst ausgeschlossen werden, bevor eine Therapie eingeleitet wird.
↑ nach oben

Knochenstruktur
© Shutterstock
Knochen bestehen aus einem festen Gerüst, dicht vernetzt durch unzählige kleine Knochenbälkchen. Bei Osteoporose geht diese feste Struktur nach und nach verloren. Der Knochen wird brüchig.
Grafik: Skelett
© Shutterstock
Rückenschmerzen sind häufig erste Symptome einer Osteoporose. Dann hat der Knochenabbau die Wirbelkörper erreicht.
Milch und Quark
© Shutterstock
Milchprodukte enthalten viel Kalzium, den wichtigsten Mineralbaustein des Knochens. Deshalb ist kalziumreiche Ernährung unverzichtbar für starke Knochen.
Messen des Bauchumfangs
© iStockphoto
Extreme Diäten und Magersucht in jungen Jahren erhöhen die Gefahr, später an Osteoporose zu erkranken.