Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
descriptionHände umfassen Knie.
Wenn Muskeln und Gelenke schmerzen, kann dies viele verschiedene Ursachen haben. Um eine passende Therapie zu finden, ist eine genaue Diagnostik wichtig.
descriptionPillenblister
Von Muskelrelaxantien bis zu Naturheilmitteln – bei Muskel- und Gelenkschmerzen werden je nach Ursache verschiedene Medikamente eingesetzt.
descriptionRückenmassage
Auch nichtmedikamentöse Behandlungsmethoden können bei Muskel- und Gelenkschmerzen helfen: etwa Wärmebehandlungen oder Massagen.
descriptionTurnschuhe
Sport kräftigt die Muskulatur und verhilft zu einem gesunden Bewegungsapparat. Das beugt Muskel- und Gelenkschmerzen vor.
descriptionfrisches Gemüse
Eine gesunde Ernährung kann Übergewicht abbauen und somit Gelenke entlasten. Sie hat jedoch auch einen direkten Einfluss auf Muskeln, Knochen und Gelenke.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal
  • Besuchen Sie auch unser Google+ Profil
  • Besuchen Sie auch unser Facebook Profil

Wenn Muskeln und Gelenke schmerzen

Viele Menschen leiden unter Schmerzen in Muskeln und Gelenken. Die Ursachen dafür können unterschiedlich sein: Abbauprozesse bei Arthrose, Entzündungen bei Arthritis, Ablagerungen bei Gicht. All diese Erkrankungen werden im allgemeinen Sprachgebrauch unter Rheuma zusammengefasst.

Im Überblick



Rheuma? Arthritis? Arthrose? – Eine Begriffsklärung

Viele Menschen leiden unter Muskel- und Gelenkschmerzen – Rheuma. Der Begriff Rheuma wird oft falsch verwendet und mit rheumatoider Arthritis gleichgesetzt. Rheuma ist jedoch ein Sammelbegriff und bezeichnet alle Erkrankungen des Bewegungsapparats außer Verletzungen und tumoröse Erkrankungen. Der Begriff stammt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt reißen oder fließen. Gemeint sind die reißenden, fließenden Muskel- und Gelenkschmerzen, die durch Rheuma verursacht werden. Neben den Gelenken können auch das Bindegewebe und die Muskeln von rheumatischen Erkrankungen betroffen sein.

Inzwischen sind weit über 400 rheumatoide Erkrankungen bekannt. Diese lassen sich in drei Hauptgruppen der entzündlichen rheumatischen Erkrankungen unterteilen:

  • Die entzündlichen Gelenkerkrankungen, wie beispielsweise die rheumatoide Arthritis. Die Entzündungen in den Gelenken entstehen meist durch Autoimmunreaktionen. Das bedeutet, der Körper greift sich selbst an. Die bei Arthritis entzündeten Gelenke schmerzen, schwellen an und werden steif. Es kann auch zu Gelenkverformungen kommen. Zu unterscheiden ist die akute infektiöse Arthritis – verursacht durch Bakterien. Sie gehört nicht zum rheumatischen Formenkreis.
  • Die entzündlichen Erkrankungen der Wirbelsäule wie der Morbus Bechterew. 
  • Die entzündlichen Erkrankungen der Blutgefäße und des Bindegewebes, wie die Vaskulitiden. Oft wird diese Form auch Weichteilrheumatismus genannt. Dazu gehört auch das Fibromyalgiesyndrom. Dieses führt man meist auf die entzündlichen Prozesse einer Autoimmunreaktion des Körpers zurück. Das Immunsystem bekämpft dann die eigenen Körperstrukturen. 

↑ nach oben

Krankheiten des Bewegungssystems durch Stoffwechselstörungen

Zu dieser Gruppe der rheumatischen Erkrankungen zählen zum Beispiel Gicht und Osteoporose. Bei Gicht wird Harnsäure in den Gelenken abgelagert. Dadurch entstehen entzündliche Prozesse, die entweder akut oder chronisch verlaufen können. Die Ursache sind Stoffwechselstörungen.

Bei Osteoporose handelt es sich um eine Stoffwechselerkrankung der Knochen. Dabei reduziert sich die Knochenmasse und die Knochenzusammensetzung ist gestört. Die Folge: Die Knochen brechen leichter. Besonders häufig betroffen sind Frauen ab den Wechseljahren.
↑ nach oben

Ursachen für Muskel- und Gelenkschmerzen

Die Ursachen für Muskel- und Gelenkschmerzen sind vielfältig. Während bei akuter Arthritis meist Infektionen und bei Weichteilrheumatismus Autoimmunreaktionen die Auslöser der Schmerzen sind, wird die chronische Arthrose oft durch Abnutzungen und bei starker Beanspruchung hervorgerufen. Bei Gicht sind Ablagerungen in den Gelenken für die Schmerzen und Verformungen verantwortlich.

Darüber hinaus spielen bei Muskel- und Gelenkschmerzen oft Verspannungen eine Rolle. Besonders Rückenschmerzen werden häufig von Verspannungen der Muskulatur ausgelöst. Diese entstehen durch Fehlhaltungen, zu starke Belastung, Übergewicht, Bewegungsmangel, psychische Belastungen oder zu schwache Bauch- und Rückenmuskeln.
↑ nach oben

Diagnostik bei Muskel- und Gelenkschmerzen

Aufgrund der vielen verschiedenen Ursachen für Muskel- und Gelenkschmerzen ist eine genaue Diagnose sehr wichtig. Nur so kann die richtige Therapie gefunden werden. Während beispielsweise eine Wärmetherapie bei vielen Arten von Muskel- und Gelenkschmerzen hilft, kann sie bei infektiöser Arthritis und anderen akut entzündlichen und infektiösen Erkrankungen die Schmerzen verschlimmern. Deshalb sollte immer ein Arzt die Diagnose stellen. 

Sind verspannte Muskeln Ursache für die Schmerzen, so erkennt der Arzt dies häufig schon bei der körperlichen Untersuchung. Die betroffenen Muskeln sind verhärtet und stark angespannt. 

Viele der Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis weisen unterschiedliche Auffälligkeiten bei den Blutwerten auf, die zur Diagnostik herangezogen werden können. Hierzu gehören die Entzündungsproteine, Rheumafaktoren und spezielle immunologische Untersuchungen. Beispielsweise kann man bei Borreliose bestimmte Antikörper nachweisen und bei Gicht ist die Harnsäurekonzentration im Blut erhöht.

Zur weiteren Diagnostik stehen bildgebende Verfahren zur Verfügung. Sie können Veränderungen in den Gelenken sichtbar machen. Während auf einem Röntgenbild nur die Knochen abgebildet werden, zeigen die Computertomografie (CT) und die Magnetresonanztomografie (MRT) auch Schädigungen an Weichteilen, Nerven und der Muskulatur. Eine Szintigrafie wird bei Verdacht auf rheumatoide Arthritis eingesetzt. Dabei wird eine leicht radioaktive Substanz ins Blut gespritzt, die sich in entzündeten Gelenken anreichert. Eine spezielle Kamera macht die Verteilung der radioaktiven Teilchen sichtbar.
↑ nach oben

Frau hält sich schmerzende Schulter.
© Shutterstock
Schmerzende Muskeln und Gelenke: Rheuma. Viele Menschen leiden darunter. Rheuma ist ein Sammelbegriff für alle Erkrankungen des Bewegungsapparats, außer Verletzungen und tumoröse Erkrankungen. Über 400 rheumatische Erkrankungen sind bekannt.
Arzt untersucht Knie eines Patienten.
© Shutterstock
Schmerzursachen: Schmerzen in Muskeln und Gelenken können viele verschiedene Ursachen haben: Verspannungen, Verschleiß oder Entzündungen. Um die richtige Therapie zu finden, ist es wichtig, dass ein Arzt die Diagnose stellt.
Röntgenbild von Händen
© Shutterstock
Diagnostik bei Muskel- und Gelenkschmerzen: Mithilfe eines Röntgenbildes werden Veränderungen der Knochen sichtbar gemacht. Computertomografie und Magnetresonanztomografie zeigen auch Schädigungen an Weichteilen, Nerven und Muskeln.