Dieser Inhalt benötigt den Adobe Flash Player. Diesen können Sie unter http://www.adobe.com/go/getflashplayer kostenlos herunterladen.
  • Schriftgröße normal
  • Schriftgröße mittel
  • Schriftgröße maximal
  • Besuchen Sie auch unser Google+ Profil
  • Besuchen Sie auch unser Twitter Profil
  • Besuchen Sie auch unser Qype Profil
  • Besuchen Sie auch unser Facebook Profil

Pflege bei Osteoporose



Eine Treppenstufe übersehen, über einen Stein gestolpert, ausgerutscht – ein Sturz ist schnell passiert. Für gesunde Menschen bleibt der häufig folgenlos. Doch wer an Osteoporose leidet, muss bei jedem Fallen mit Knochenbrüchen rechnen. Der Grund: Bei der Krankheit werden die Knochen aufgrund einer Stoffwechselstörung porös und mürbe. Doch mithilfe bestimmter Maßnahmen lassen sie sich stärken und Stürze vermeiden.

Frau hält ein Milchglas in ihrer Hand. © Thinkstock

Pflege von Osteoporose-Patienten

Häufig leiden Osteoporose-Patienten an Mobilitätsstörungen. Da ihre Knochen leicht brechen, ist es besonders wichtig, Stürze zu verhindern. Eine der ersten Maßnahmen sollte daher eine Wohnungsanpassung sein, bei der zum Beispiel Stolperfallen beseitigt und Haltegriffe angebracht werden. Auch Gehhilfen wie Gehstock und Rollator sorgen dafür, dass der Betroffene weniger leicht stürzt.

Bewegung – Knochen und Muskeln stärken, Stürzen vorbeugen

Körperliche Aktivität stärkt Knochen und Muskeln, da hierbei große Zug- und Druckkräfte auf sie wirken. Auch um Stürze zu verhindern, ist Bewegung hilfreich. Daher sollten Osteoporose-Patienten täglich einen Spaziergang einplanen. Das sorgt nicht nur für regelmäßige Bewegung, sondern ermöglicht der Haut auch, Vitamin D zu bilden. Es begünstigt den Knochenaufbau und schützt dadurch vor Knochenbrüchen. Wassergymnastik kurbelt den Stoffwechsel an, wirkt entlastend auf die Wirbelsäule, stärkt die Muskulatur – und fördert so den Knochenaufbau. Auch im Alltag können Pflegende durch aktivierende Pflege, bei der sie den Pflegebedürftigen so viel wie möglich selbst machen lassen, für mehr Bewegung sorgen.

Mehr zu Bewegung bei Osteoporose erfahren Sie hier.

Ernährung – auf das Kalzium kommt es an

Kalzium stärkt die Knochen und ist einer der wichtigsten Mineralstoffe bei Osteoporose. Deshalb sollte auf eine kalziumreiche Ernährung geachtet werden. Besonders viel Kalzium steckt in Milch und Milchprodukten – vor allem in Hartkäse. Auch Grünkohl, Spinat und Haselnüsse enthalten viel Kalzium. Daher sollten Pflegende darauf achten, dass diese Lebensmittel bei Osteoporose-Patienten häufig auf dem Speiseplan stehen.

Mehr Informationen zur knochenfreundlichen Ernährung erhalten Sie hier.
Autoren und Quellen
Weiterführende Themen